gerstenkornauge.org Seitenlogo

Gerstenkorn Auge - Vorbeugung

Ein Gerstenkorn entsteht, wenn sich die Talg- und Schweißdrüsen im Augenlid entzünden. Es tritt in Form eines eitrigen Abszesses an der Lidinnenseite (Hordeolum internum), an der Lidkante oder im Wimpernbereich auf (Hordeolum externum).

Symptome

Ein Auge

Folgende Symptome können bei einem Gerstenkorn am Auge auftreten:

-Schmerzhafte Schwellung

-Rötung des Augenlids

-Kopfschmerzen

-Fieber

-Geschwollene Lymphknoten

-Spontane Öffnung des Abszesses, so dass Eiter abfließt

-Das Gerstenkorn heilt von selbst ab

-Selten Lidabszesse

-Selten Orbitalphlegmone (die Entzündung breitet sich auf das gesamte Auge aus)

-Selten Thrombosen

Ursache

Der Auslöser für die Bildung eines Gerstenkorns sind Bakterien wie Staphylokokken oder Streptokokken. Sie können ins Auge gelangen, wenn Schmutz ins Auge gerät oder sich der Lidrand entzündet und dies zu einer Besiedelung der Liddrüsen mit Keimen führt. Kinder sind häufiger betroffen als Erwachsene, da sie beim Spielen oft dreckige Hände bekommen und sich dann ins Auge fassen. Auch ein schwaches Immunsystem kann zu einer Infektion führen. So sind zum Beispiel Menschen, die an Diabetes leiden, oft von Gerstenkörnern betroffen. Zu den Risikofaktoren gehören außerdem mangelnde Hygiene, das Tragen von Kontaktlinsen und Make-up.

Therapie

Äußere Gerstenkörner verlaufen meist unkompliziert, da sie sich spontan öffnen und von allein abheilen. Um eine Ausbreitung der Infektion zu verhindern, ist die Verschreibung einer antibiotikahaltigen Augensalbe oder Tropfen durch den Augenarzt zu empfehlen. Außerdem ist es wichtig, nicht an dem betroffenen Auge zu reiben, um die Infektion nicht zu verschleppen. Der Verlauf eines Inneren Gerstenkorns ist oft schwerer als der eines äußeren Gerstenkorns, da die im Inneren des Lids gelegenen Meibom-Drüsen größer sind als die äußeren Drüsen. Die Ausprägung der Entzündung und damit auch der Schwellung ist daher meist stärker. Außerdem kann es durch seine Lage schneller auf die Bindehaut, Haut oder Augenhöhle übergreifen, so dass sogar ein Antibiotikum in Form von Tabletten nötig sein kann. Falls der Eiter nicht abfließt, sowohl beim inneren als auch beim äußeren Gerstenkorn, und der Druckschmerz im Lid zunimmt, muss das Gerstenkorn geöffnet werden. Dies sollte man aber auf keinen Fall selbst tun, da dies die Infektion verschlimmern kann. Nur ein Arzt kann es unter einer örtlichen Betäubung und einem kleinen Stich fachkundig öffnen. Trägern von Kontaktlinsen ist zu empfehlen, die Linsen beim Auftreten eines Gerstenkorns nicht zu verwenden und zur Vermeidung von Hornhautschäden vor dem Wiedereinsetzen einen Arzt zu konsultieren, da sie speziell gereinigt werden müssen.

Hausmittel

Oft reichen auch Hausmittel zur Behandlung eines Gerstenkorns aus, was man sich aber von einem Arzt bestätigen lassen sollte, denn nicht alle Hausmittel sind in jedem Fall geeignet. Folgende Hausmittel stehen zur Auswahl:

-Dreimal täglich eine Rotlichtbestrahlung für je eine Viertelstunde. Das Licht beschleunigt den Prozess der Heilung, indem es durch seine Wärme den Bakterienherd austrocknet und sich das Gerstenkorn schneller öffnet. Außerdem stillt es den Schmerz.

-Verrühren eines Esslöffels gemahlener Bockshornkleesamen mit aufgekochtem Wasser zu einem Brei, den man abkühlen lässt, bevor man ihn auf ein Leinentuch streicht. Dieses legt man dann eine halbe Stunde lang auf das entzündete Auge.

-Abtupfen des entzündeten Lids mit lauwarmem Fenchel- oder Kamillentee.

-Übergießen von zwei Teelöffeln Augentrost mit heißem Wasser. Den Tee lässt man acht Minuten ziehen, bevor man ein Leinentuch mit ihm tränkt, welches man dann eine halbe Stunde lang auf das entzündete Lid legt.

-Naturtrüber Apfelessig, den man auf ein Leinentuch tropfen lässt, bevor man mit diesem das Gerstenkorn berührt. Der Essig darf dabei nicht ins Auge gelangen.

-Häufiges Händewaschen

-Bei Anwesenheit von Familienangehörigen strikte Trennung der Handtücher

-Vermeiden von Berührungen

-Verzicht auf Sport während der Zeit der Behandlung

Auf keinen Fall feuchte Umschläge

Obwohl diese oft empfohlen werden, sollte man auf feuchte Umschläge oder Kompressen verzichten, da diese die Haut aufweichen und die Bakterien verstärkt im Auge verteilen.

Vorbeugung

Es ist auch möglich durch die Stärkung des Immunsystems der Bildung von Gerstenkörnern vorzubeugen. Folgende Punkte sind hierbei wichtig:

-Gabe von Vitamin C- und E-Präparaten

-Ausgewogene Ernährung

-Ausreichende Flüssigkeitszufuhr

-Bewegung und Sport (Laufen, Schwimmen, Radfahren)

Natürlich gehören hier auch häufiges Händewaschen und die Vermeidung einer Verschmutzung der Augen dazu.